Archiv für Februar 2017

Aktuelle Termine

Ab Juni:
Zivilisationskritisches Sommercamp in der Traumschule Riebau

Seid ihr bereit für wirkliche Alternativen zu einer menschenfeindlichen und überholten Zivilisation, die schon lange nicht mehr den Menschen dient?
weiter hier or in english

Programm:

Regelmäßig: Jeden 1. Sonntag
- 15 Uhr: Cafe
- 16 Uhr: gemeinsam Kochen und Neuigkeiten austauschen
- 18 Uhr: Essen für alle (Küfa)
- 19 Uhr: thematischer Input

überregionale Termine
Flyer März 2017
als PDF

August: Klimacamp und Ende Gelaende im rheinischen Dreckskohlerevier.

Demo gegen oberirdisches Endlager Brüchau

Seit 1972 wurden konzentrierte Bohrschlämme, radioaktive Bohrgestänge und kontaminierte Abscheider aus der Erdgasförderung in ein Wasserloch bei Brüchau versenkt, doch auch nach der Wende hielt Gaz de France (Suez), heute Engie an der Praxis fest: 1993 war des Jahr mit dem höchsten Quecksilbereintrag.

Grafiken: MDR


Bernd Ebeling

Am 16. Februar 2017 demonstriert Bürgerinitiative gegen Giftdeponie:
Die Bohrschlammdeponie in Brüchau im Altmarkkreis Salzwedel ist undicht. Messungen im Grundwasser hatten ergeben, dass Schadstoffe aus der Deponie austreten. Anwohner fordern seit Jahren, die Deponie zu sanieren. Video

Etwa 50 Bürger*innen demonstrierten heute lautstark am Landtag um und informierten anschließend die Abgeordneten über ihre Versäumnisse bei der Aufklärung der Öffentlichkeit. Weil der Interessenverbund Engie-Land die seit Monaten durch die BI Saubere Altmark geforderte Offenlegung der Prüfergebnisse verweigerte, organisierte sich diese selbst und stellte eigene Nachforschungen an. Die Ergebnisse stellte heute der Wasserwissenschaftler Bernd Eberling im öffentlichen Teil des Wirtschaftsausschusses vor. Nachdem die Teilnahme der BI angekündigt worden war, hatte die Geschäftsführung von Engie die Teilnahme abgesagt und sich für die nächste Sitzung eingeladen. (mehr…)

Erdgas klimaschädlicher als Kohle und Erdöl

Gastbeitrag von Christfried Lenz, BI „Saubere Umwelt & Energie Altmark“

Liebe Freundinnen und Mitglieder,

passend zu unserer derzeit zugespitzten Auseinandersetzung um die giftigen Hinterlassenschaften der Erdgasförderung (Giftschlammgrube Brüchau) erscheint heute in Frankfurter Rundschau und Klimaretter wieder ein wichtiger Artikel von Hans-Josef Fell:

„Ukraine im Gegensatz zu Deutschland auf dem Weg in die Energieunabhängig von Russland – Erdgas klimaschädlicher als Kohle und Erdöl

„Es wird Zeit, dass die Mär vom klimafreundlichen Erdgas endlich als das entlarvt wird was es ist: ein Werbe Fake der Erdgaswirtschaft.“

„Es braucht endlich den massiv beschleunigten Ausbau der Erneuerbaren Energien, wie ihn große Teile der Bevölkerung wollen, aber die Regierung Merkel/Gabriel verhindert. Wer da glaubt, dass angesichts von angeblich billigem russischen Erdgas, Erdöl, Uran und Kohle die Energiewende zu teuer sei, wird sich noch die Augen reiben, u.a. über die Folgekosten der Machtlosigkeit gegenüber einer selbstverschuldeten Energieabhängigkeit.“

zum Artikel


Emissionen (Kohlendioxid und Methan) bei der Gasproduktion in Deutschland (EXERGIA, S. 158f)

12. Jan 2017 Kommentar zur DBI-Studie vom 15.12.2016 „Kritische Überprüfung der Treibhausgasvorketten-Emissionen (im Auftrag der Zukunft ERDGAS e.V.)
Die unabhängige Consulting-Firma EXERGIA, tätig auf den Feldern Energie, Umwelt und Wasser, hatte im Juli 2015 im Auftrag der EU-Kommission eine Studie zu den bei der Erdgasnutzung auftretenden „Vorkettenemissionen“ herausgegeben. Sie war zu dem Ergebnis gekommen, dass die im Vergleich zu den anderen fossilen Energiequellen geringere CO2-Emission bei der Verbrennung von Erdgas durch Freisetzung von CO2 und unverbranntem Methan bei Förderung, Reinigung und Transport des Erdgases aufgehoben wird. (mehr…)

Gentechnik: MON810 beschädigt den Darm von Ratten

In der TS fanden es in den vergangenen Jahren Trainings zum Besetzen von Genfeldern, z.B.mit dem mittlerweile hier verbotenen Gen-Mais von Monsanto (heute eine BAYER-Tochter) statt. Auf EU-Ebene soll dieser zusammen mit anderen im März wieder legalisiert werden (bis 23. Februar läuft die öffentliche Anhörung).

Nun gibt es eine Studie zu der Maissorte, (Mon 810) mit besorgniserregenden Ergebnissen: Monsanto’s Gen-Mais MON810 beschädigt dem Darm von Ratten. Die Forscher sagen, dass die Ergebnisse den Zusicherungen aus Berichten über Gen-Produkte widersprechen. Laut einer neuen Studie erlitten Ratten, denen für nur 90 Tage Bt-Mais gefüttert wurde, ernste Schädigungen an der Oberfläche der Schleimhäute des Jejunums (einem Teil des Dünn-Darms). (mehr…)