Archiv für Januar 2017

Ausblick auf 2017








Während Garten und Umgebung im Winterschlaf versunken liegen, wird im Haus ein neues Heizungssystem geplant und Veranstaltungn vobereitet …

Was erwartet die Traumschule in diesem Jahr? Sie wartet auf mehr Menschen, die hier aktiv sein wollen.

Wir sind uns einig: hier soll in Zukunft wieder mehr passieren. Einige der gelisteten Projekte sind eingeschlafen und die Übersicht harrt einer Aktualisierung. Der Platz hat ’ne Menge ungenutztes Potential. Dafür wollen wir die TS bekannter machen und zu einer neuen Veranstaltungsserie einladen. Noch stehen die Termine nicht fest, aber hier vorab schon mal ein inhaltlicher Ausblick, damit ihr eure Vorfreude mit uns teilen könnt. Wenn du ein Thema spannend findest, schreib uns doch, damit wir Ideen austauschen können.

Das Gelände selbst hat auch im letzten Jahr einige Obstbäume dazugewonnen und der Permakulturgarten wird kontinuierlich gepflegt. Zwar ist Sandboden nicht sehr dankbar, aber mit Hilfe verschiedener Techniken wie Tiefbeet, Mulchen, Hügelbeet und anderen Auflockerungen wollen wir Vielfalt und Fruchtbarkeit erhöhen und Sukzessionszonen schaffen, um mittelfristig den Ertrag zu steigern. Dafür soll ein größerer Komposthaufen angelegt werden, der nebenher auch Warmwasser für die Kaserne spenden soll.

Noch immer liegt unser historisches Bahnhofsgebäude im Dornröschenschlaf und wartet darauf, wachgeküsst zu werden. Wird es dieses Jahr gelingen? Das wäre prima, denn auf der Ostseite haben sich schon einige Dachziegel gelöst und für eine Reparatur wird ein entschlossenes Team benötigt. Auch langfristig braucht es eine Gruppe, die für das Fachwerkhaus Verantwortung übernimmt. Ideen gibt es viele, aber wer setzt sie um? (mehr…)

PM Erneut Rohgasaustritt bei Pretzier

Gastbeitrag der BI „Saubere Umwelt & Energie Altmark“

Presseerklärung
03.01.2017

Giftiges Rohgas strömt erneut aus der Leitung bei Pretzier (Altmark) – „Engie“ (Gaz de France) um Verharmlosung bemüht

Ein Spaziergänger stellte am Neujahrstag Gasgeruch im Feld zwischen Pretzier und Riebau (Altmark) fest. Nach Alarmierung von Feuerwehr und Informierung des Erdgasförderers „Engie“ (=Gaz de France) stellte sich heraus, dass ein Leck in der dort verlaufenden Rohgasleitung die Ursache war.

Engie-Sprecher Stefan Brieske bemühte sich um Verharmlosung:

„Ein Leitungsschaden ist immer möglich. Es sollte nicht passieren, aber wir sind auf solche Ereignisse vorbereitet.“ erklärte er gegenüber der Presse. – Worin aber besteht diese Vorbereitung, wenn es einen Spaziergänger braucht, um den Schaden festzustellen? Wie lange war das Rohgas bereits zuvor ausgeströmt, und wie lange wäre es weitergeströmt, wenn der Spaziergänger nicht zufällig vorbei gekommen wäre? – Drei Monate zuvor hatte es an der gleichen Leitung bereits eine Leckage gegeben.

(mehr…)